Start NSU-Team-Möhnsen Besondere Ereignisse Internationales NSU-Treffen Möhnsen 2019
Internationales NSU-Treffen Möhnsen 2019 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Helmut Lembke   
Donnerstag, den 11. August 2011 um 00:00 Uhr

39. Internationales NSU-Treffen 2019 in Möhnsen


Möhnsen – ein Super-Treffen im Norden mit NSU-Freunden

Dass es dann doch noch mit dem Int. NSU-Treffen in Möhnsen Ende Mai geklappt hat, war eine Riesenfreude aller NSU-Fans und im Nachhinein waren wir begeistert, was das Planungsteam der Möhnsener in kurzer Zeit auf die Beine gestellt hatte. CHAPEAU !  Seit 1989 fand bisher alle 10 Jahre das Int. NSU-Treffen beim NSU-Team-Möhnsen statt. Dieser kleine Ort „rechts von Hamburg“ war stets die längste Reise wert, um mit NSU-Freunden aus Europa und der Welt zusammen zu kommen, neue Fans unserer Lieblingsmarke kennen zu lernen und viel „Benzin zu reden“! Dieses Mal musste das Möhnsen-Treffen ein paar Kilometer weiter auf Gut Basthorst stattfinden.

Tatsächlich wurde das Wetter viel besser, als von den Wetterfröschen prognostiziert. Das verleitete einige, schon am Montag auf Gut Basthorst (Info: www.gut-basthorst.de) sein NSU-Domizil aufzubauen. Freundlicherweise erlaubte uns der Besitzer, Enno Freiherr von Ruffin, das gesamte Guthofgelände als Eventfläche zu nutzen, wobei der riesige Parkplatz soeben für die vielen Teilnehmer ausreichte. Übrigens war der flotte Baron bis 2005 mit Sängerin Vicky Leandros verheiratet. Sie war auch zufällig dort, weil eine Beisetzung eines Familienmitglieds anstand. Einigen NSUlern erlaubte sie auch gern, ein Foto mit ihr zu schießen.

Das NSU-Team hatte sogar am Dienstag schon für Strom an den Plätzen gesorgt. Gut so, denn so manche Wohnwagenheizung der Frühankömmlinge musste bei nächtlichen 3°C für etwas mehr Behaglichkeit sorgen. Aber mit Start des Treffens am Vatertag stiegen auch die Temperaturen und damit die gute Laune! Während der gesamten Zeit wurden Kofferräume und Anhänger voll mit allen möglichen NSU-Ersatzteilen zum Kauf oder Tausch angeboten und mitunter fand man ein schönes Teil, nach dem man gar nicht gesucht hatte. Jetzt musste es aber mitgenommen werden. Auch einige NSU-Teilehändler waren mit einem großen Angebot auf dem Platz. Wer gerade seinen NSU aufbaut oder dies beabsichtigt, verbrachte bei ihnen sicher längere Zeit. Ein Anlaufpunkt fehlte leider: Der Stand der Audi Tradition mit ihrem stets netten Team aus Neckarsulm. Oft wurde auch noch ein besonderer NSU oder ein Prototyp zum Bestaunen mitgebracht! Aber dieses Mal nicht. Schade!

Ganz ehrlich, das Treffen war gleichzeitig auch ein Wohnmobiltreffen. Vergleicht man dieses Gesamtbild mit dem ersten Luftfoto des 1989er –Treffens, glich das alte Bild eher einem Campingplatz mit einem großen Zeltlager. Zelte gab’s auf Gut Basthorst auch noch, waren aber schon selten und so manch schöner NSU blieb hinter Wohnmobilen fast unentdeckt.

Am Vatertag kamen erst die meisten Teilnehmer, die ohne Lkw-Verkehr am bundesweiten Feiertag recht gut durchkamen. Das Wiedersehen mit Freunden und „Vätern“ endete meist nach 0 Uhr. Freitag lief alles im grünen Bereich locker an. Im sehr schön nach NSU-Geschmack geschmückten Festsaal – dem ehemaligen Kuhstall – gab’s Frühstück und tagsüber im Gutshof-Restaurant und im Imbiß daneben leckere Speisen zu fairen Preisen.

Clubinterna auf dem Treffen

Wir als Vorstand luden die 10 Stammtischväter unserer IG zu unserem Clubstand unter unserem Doppelpavillon ein, um ihnen eine „erweiterte Stammtischausrüstung“ zu übergeben. Sie bekamen eine 2,35 Meter hohe Beachflag

mit den NSU Logos, so wie sie schon lange auf unseren Treffen als Erkennungszeichen bekannt sind. Dazu hatten wir noch je 2 Mini-Beachflags im gleichen Design produzieren lassen, um sie bei den regionalen NSU-Treffen mit optimaler Erkennbarkeit nutzen zu können. Das besondere war auch, dass der Name des jeweiligen IG-Stammtisches nun auf den Flaggen steht.  Danach um 14 Uhr waren die NSU-Clubs im ACI zu einer kurzen Sitzung eingeladen. Abgefragt wurde die Bereitschaft des Mitarbeitens zur Erneuerung/Optimierung des ACI. Hier hatte es einige Wochen zuvor in Neckarsulm zwei Rücktritte von insgesamt vier Vorstandsmitgliedern gegeben. Da mit dem Rücktritt des NSU-Spartenvertreters, Wilfried Ribbe, sich nun eine Vorstandslücke ergeben hatte, erklärte sich unser 3. IG-Beisitzer und ET-Wart, Chris Emde meldete sich für die NSU-Sparte, ein Glücksfall für alle NSUler. Aus persönlichen Gründen gab er seinen Posten auf und stellte auf Gut Basthorst seinen Nachfolger vor.

Unser langjähriges IG-Mitglied, Michael Piplies, erklärte sich bereit, diese Funktion nun zu übernehmen. Mitarbeiter der „ACI-Erneuerungsgruppe“ kamen aus dem Wankel-Spider-Club mit Uwe Vanester und aus dem NSU-Club-Schwaben mit Jochen Kemmler. Mehr dazu in dieser PP in einem Artikel unserer Geschäftsstelle …

Die anschließende Sitzung der Vorsitzenden aller NSU-Vereine war recht kurz. Hauptpunkt war die Planung der Int. NSU-Treffen der nächsten Jahre. 2020 ist es in Freiamt/Schwarzwald, 2021 ursprünglich geplant in England zum 60. Jubiläum des NSU-Owners-Clubs Great Britain, nun aber in Belgien und 2022 auf dem Nürburgring, organisiert durch unsere NSU-IG zusammen mit NSU-Freunden aus dem Eifeler Bereich, „Die Prinzen-Rollen“. Es gibt auch Bestrebungen, das Int. NSU-Treffen wieder mal in Neckarsulm zu erleben…

Ab 17 Uhr hatten wir – auch schon traditionell für unsere Mitglieder – zu einem gemütlichen Clubnachmittag mit Getränken und Knabbereien eingeladen. Zweck war das Kennenlernen neuer oder bisher nicht bekannter IG-Mitglieder und ein Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern. Etwa 40 unserer Mitglieder mit Anhang versammelten sich unter unseren Clubpavillons und ich gab einige Informationen über aktuelle NSU-IG-Themen.

Abends im erwähnten Kuhstall begrüßte uns sowohl der Hausherr, Baron von Ruffin, sowie die Vorsitzende des ausrichtenden NSU-Teams, Uschi Rudolf. Schwungvolle Musik gab’s von den Möhnsener Musikanten und später von DJ Dominik. Ein tolles - und für die vier Möhnsen-Treffen traditionelles - Feuerwerk mit NSU-Schrift-Spezialeinlage beendete den lauen Sommerabend. Dabei gelang mir auch der Schnappschuss mit meinem Handy, der auf der Frontseite dieser PP zu sehen ist. Nebeneffekt war, dass ich auch gleich Jörg Möller, den Besitzer des 1963er Prinz 4, kennenlernte, den wir in dieser PP auch als neues Mitglied begrüßen dürfen. Dabei stellt er auch gleich die Story über seinen Prinz-Neuerwerb aus erster Hand vor.

Samstag um 10 Uhr rumorten schon früh die zumeist luftgekühlten NSU-Motoren und Frauen und Männer fuhren mit allerlei Zweirädern zum Poloplatz. NSU – da hört man, was man fährt! …und bevor die mit hohem Gras bewachsene Wiese für das Gruppenfoto erreicht werden konnte, kam es zum Stau. Diese Art von Stau nervte uns eher nicht, denn das Team,  mit Funkgeräten ausgestattet, war damit gut beschäftigt, alle Fahrzeuge so zu platzieren, um sie von einer Fotodrohne auf’s Bild zu bekommen. Auf dieser PP- Deckelseite hinten ist das Ergebnis zu sehen, aber jeder Teilnehmer bekam ja das tolle Foto im Couvert abends beim „Gemütlichen“!

Erfreulicherweise hatten einige Teilnehmer schöne alte NSU-Fahrräder mitgebracht. Manche hatten auch einen leichten Hilfsmotor angedockt und befanden sich noch im Originalzustand. Die junge Szene mit verschiedenen Quickly-Typen war ebenfalls sehr agil. Sie legten nicht so großen Wert auf eine Vollrestauration, eher auf sichtbare Patina der letzten Jahrzehnte.

Gruß- und Dankesworte von Uschi an ihr Team und an alle Teilnehmer wurden mit tosendem Beifall bestätigt. Einige Vereinsvorsitzende schlossen sich mit Dankesworten an Uschis Team an und überbrachten nette Geschenke für das NSU-Team für „danach“. Als ältester Teilnehmer mit 82 Jahren wurde unser Mitglied, Günter Jakubzik aus Bad Bramstedt, geehrt.

Angenehme Hintergrundmusik ließ den Abend im Kuhstall und in regionalen NSU-Gelagen an den Schlafstätten mitunter lang werden, bzw. ausklingen.

Platz allmählich räumen … hieß es am Sonntag und ein sehr schönes und großes (Familien-)Treffen ging zu Ende. Liebes Team Möhnsen, Ihr habt euch eine Woche Schlaf verdient, aber macht’s bitte – wie der Baron es vorschlug – dort noch einmal. Gern auch in 5 Jahren, wir kommen wieder!

Quelle: NSU-IG e.V., Text: Claus Kynast

 

Hier findet ihr noch weitere Bilder zu dem Intrernationalen NSU-Treffen 2019 in Möhnsen.


Euer Helmut

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Juni 2020 um 12:31 Uhr
 
Copyright © 2020 www.nsu-team-moehnsen.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.